Das Pillerseetal ist eine Talung im Bezirk Kitzbühel in Tirol, an der Grenze zu Salzburg.

Lage und Landschaft

Das Pillerseetal zeichnet sich, wie die Nachbartäler, durch eine prägnante Talwasserscheide bei Flecken (Gemeinde St. Ulrich) nahe St. Jakob in Haus aus, in der sich die beiden Flusstäler des Pillerseetals treffen:
Der Ast nach Norden entwässert über Grieselbach – Pillersee – Loferbach (Haselbach) zur Saalach/Salzach, und wird durch die Öfenschlucht (Teufelsklamm) zum Strubtal des Loferbachs bei Waidring begrenzt.
Im Süden wird das ganze, Ost–West-laufende Tal der Rothache – Fieberbrunner Ache (Pillersee-Ache), vom Grießenpass im Osten bis zur Gemeindegrenze zwischen Fieberbrunn und St. Johann in Tirol im Westen, ebenfalls zum Pillerseetal gezählt. St. Johann, wo die Fieberbrunner Ache in die Großache (Kitzbühler-/Kössenerache, als Tiroler Ache zum Inn) mündet, stellt den Anschluss an das Leukental der Großache dar. Der Pass Grießen stellt den Übergang nach Osten in die salzburgische Leogang her.

Das Pillerseetal wird im Osten von den Loferer Steinbergen und den Ostausläufer der Leoganger Steinbergen (Kirchel, Buchensteinwand) und dem Kirchbergstock (ebenfalls Gebirgsgruppe Leoganger und Loferer Steinberge) im Westen begrenzt. Im Süden grenzt das Tal an die Kitzbüheler Alpen. Dadurch liegt das Pillerseetal an der geologischen Grenze zwischen den nördlichen Kalkalpen und den aus Grauwacke aufgebauten Berggruppen der Schieferalpen (Tiroler Grasberge) im Süden.

Gemeinden im Pillerseetal

Die Gemeinden des Pillerseetals sind:

  • Fieberbrunn
  • Hochfilzen
  • St. Ulrich am Pillersee
  • St. Jakob in Haus
  • Waidring

Verkehr

Durchzogen wird der Südteil von der Hochkönigstraße (B 164) und der Salzburg-Tiroler-Bahn (beide von Saalfelden, erstere bis St. Johann, letztere nach Kitzbühel–Wörgl), nach Norden stellt die Pillerseestraße die Verbindung zur Loferer Straße (B 178, Kleines deutsches Eck–Wörgl) her.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar.
Nutzungsbedingungen
Copyright: Wikipedia® Link zum Artikel